Posts

Wissenschaftliches Arbeiten – wissenschaftlich arbeiten – Bachelorarbeit, Masterarbeit, Dissertation

Teil 1 – Wissenschaftliches Arbeiten – Tipps, Hilfe

 

1. Wie organisiere und schreibe ich eine wissenschaftliche Arbeit?

 

Aufgepasst bei der Themenauswahl (das richtige Thema wählen)

Ein klug gewähltes Thema ist die halbe Miete. Man muss es einerseits spannend genug finden, um sich die nächsten Wochen und Monate (bei Doktorarbeiten sogar Jahre) dafür motivieren zu können. Andererseits sollte es nicht so exotisch oder spezifisch sein, dass es dazu kaum Literatur oder keine anderweitigen Daten gibt bzw. deren Beschaffung in unangemessener Weise zeit- und kostenintensiv ist (s. Literaturrecherche: Generelle Tipps). Am besten man hat zu dem Themengebiet schon mindestens eine Veranstaltung besucht und kann diese Faktoren einigermaßen einschätzen.
(→ Wissenschaftliches Arbeiten, wissenschaftlich arbeiten, Bachelorarbeit, Masterarbeit, Hausarbeit, Projektarbeit, Seminararbeit, Dissertation schreiben/ erstellen)

Wofür brauche ich wieviel Zeit ? (Zeitplanung)

Ist das Thema gewählt, sollte man sich einen Plan erstellen, welche Arbeitsschritte für die Umsetzung notwendig sein werden, und versuchen, den entsprechenden Zeitaufwand zu kalkulieren. Dafür hilft u.a. die Vorgliederung (s. Literaturrecherche: 1.Vorgliedern). In jedem Fall müssen folgende Aktionen eingeplant werden:

  • Literatursuche (s. Literaturrecherche)
  • Literaturauswertung (für den Theorieteil) (s. Exzerpieren, Paraphrasieren & Zitieren)
  • Verfassen des Theorieteils

Bei empirischen Arbeiten:

  • Probandensuche (*)
  • gegebenenfalls Entwurf (und Korrektur!) des Fragebogens oder Interviewleitfadens
  • Datenaufnahme / Erhebungszeitraum / Befragungs- und evtl. Transkriptionszeit
  • Datenauswertung / Datenanalyse (eventuell SPSS)
  • Versprachlichung der Ergebnisse, d.h. Ausarbeitung des Analyseteils (s. 4. Was ist bei der Sprache zu beachten?)
  • Lektorat, Korrekturlesen & Formatierung
  • Plagiatsprüfung (Plagiatcheck, Plagiatscan)
  • Druck (mit Puffer für Katastrophen jeder Art)

 

(*): Aus ökonomischen Gründen wird bei unseren Ausführungen das generische Maskulinum verwendet, die feminine Form soll jedoch stets mitverstanden werden.